Die Weihnachtsgeschichte

Weihnachten ist ein besonderes Fest. Ich mag es besonders gern. Auch die anderen Kinder mögen das Fest. Wahrscheinlich mögen es auch Eltern. Ich mag auch Lieder singen. Das Essen ist auch besonders fein. Ich bin immer gespannt was ich bekomme. Es sind immer sehr schöne Geschenke. Ich selbst kaufe manchmal Geschenke für Andere. Die meisten mögen das Geschenk. Ich finde es sehr schön, wenn sich die Anderen freuen. Ich finde es zwar eine sehr traurige Geschichte aber er hat uns ja befreit von den Römern aber ich werde sie doch nie vergessen.  (D.M.)

 

 

Paul und der Weihnachtsmann

Heute ist es soweit. Der Weihnachtsmann kommt. Paul wartet schon darauf. Paul ist aufgeregt. Er wartet beim Kamin. Es raschelt. Paul erschrickt. Der Weihnachtsmann ruft: „Warst du brav?“ Paul sagt „ja!“ Paul gibt ihm Milch und Kekse. Der Weihnachtsmann gibt ihm ein Spielzeug. (F.B. und P.R.)

 

 

Die Weihnachtsgeschichte

Lou freut sich auf Weihnachten. Sie würde am liebsten schon die Geschenke auspacken. Aber Mama sagt: „du musst bis Morgen warten mit auspacken“. Dann ging sie ins Bett. Dann war Morgen und sie ging ins Wohnzimmer. Da waren auch schon Mama und Papa. Da packte sie die Geschenke aus. Es waren wunderschöne Geschenke. (L.C.)

 

 

Zwei Tage vor Weihnachten

Lea wacht auf. In zwei Tagen ist Weihnachten und ihr Geburtstag. Sie muss in die Schule. In der Schule ist sie nicht konzentriert. Sie kann es einfach nicht erwarten. Und dann kommt ihre Mutter. Sie sprach: „Du warst in der Schule nicht sehr konzentriert“. Lea schreckt auf! Hat sie das alles geträumt? Müde schläft sie wieder ein. Und da kommt ihre Mutter und sagt: „aufstehen mein Mäuschen“. „Ohh Mami, nicht jetzt!“. „Du musst in den Kindergärten, übermorgen wirst du vier, freust du dich nicht?“. „Doch Mami aber das ist blöd, ich will heute Geburtstag haben“. Dann ist endlich Abend und sie muss ins Bett. Sie kann es gar nicht glauben, dass morgen Weihnachten ist. Sie geht in den Kindergarten. Als es Abend wird, sieht Lea den Weihnachtsbaum und sie bekommt ihre Geschenke.  (E.H.)

 

 

Tim freut sich, dass endlich Weihnachten ist!

An einem Morgen wacht Tim auf. Er denkt nach und nach. Plötzlich fällt ihm ein, dass Morgen Weihnachten ist und er hat noch keine Geschenke für die Freunde, Familie, Götti und Gotte. Er geht schnell zum Pult und bastelt und faltet und malt. Er ist endlich fertig, dann geht er frühstücken. Dann geht er draussen spielen weil es schneit. Seine Freunde warten schon auf ihn, dann spielen sie den ganzen Morgen, dann geht er ins Haus und zieht sich warm an. Dann gibt es Zmittag, dann spielt er im Zimmer mit der kleinen Schwester. Sie heisst  Mia. Dann gibt es Zvieri. Ihm ist langweilig, dann sagt die Mutter: „Kannst du für mich posten gehen?“ „Ja das mach ich gern, dann gehe ich ins Dorf, ich kaufe alles was ich muss“. Dann gibt es Znacht, dann tun wir den Tannenbaum auf und schmücken ihn von der grössten Kugel bis zu der kleinsten Kugel. Wir hängen Kugeln, Engel, Schokolade und Kerzen auf, dann gehe ich ins Bett und ich träume von der Weihnacht und Morgen bin ich extra früh aufgestanden. Ich packe die Geschenke ein und lege sie unter den Baum. Ich packe mein Geschenk aus und gebe meine selbst gemachten Geschenke der Familie und schlafe diese Nacht gut. (S.M.)

 

 

Weihnachten

Tanja hat kein Geschenk. Tanja ist traurig. Es ist Nacht. Es ist Morgen. Tanja ist extra ganz früh aufgestanden. Tanja geht in den Supermarkt. Mit dem Auto fährt sie in den Supermarkt. Sie hat  Geschenkpapier, Geschenkschlaufen  und ein Glitzerportmonee gekauft doch dann war 4 Uhr, dann fährt sie wieder nach Hause. Dann ist sie extra früh aufgestanden und hat die Geschenke eingepackt und dann war schon Weihnachten.  (A.M.)

 

 

 

Der Weihnachtsmarkt

An einem Morgen wachte Lisa auf. Sie denkt nach und ihr fällt ein, dass heute Weihnachtsmarkt ist und sie muss auf der Treppe singen. Sie freut sich sehr darauf und danach kann sie ein bisschen herum laufen und ein wenig kaufen. Vielleicht auch ein bisschen Süsses essen. „Ohh heute kann ich das 1. Türchen bei meinem Pferde Adventskalender öffnen“. Es hat ein schwarzes Pferd mit einer weissen Strähne im Gesicht und einen blauen Sattel und blaue Zügel. „Oh ich muss mich ja parat machen um an den Weihnachtsmarkt zu gehen“. „Ich muss eine Klausmütze tragen, dann sehen wir aus wie kleine Kläuschen“. Am nächsten Tag kann Lisa das 2. Türchen öffnen und es ist ein Reiter der zum Pferd passt.  (S.R.)

 

 

 

Die Weihnachtsgeschichte

Es war einmal ein Mann. Er hiess Josef. Er war ein Zimmermann. Es gibt noch eine Frau die hiess Maria. Josef und Maria waren schon verlobt. Sie planten schon die Hochzeit. Aber es kam etwas dazwischen. Es kamen plötzlich Soldaten in das Dorf. Sie sagten alle im Dorf müssen sich zählen lassen. Aber nicht in ihrem eigenen Dorf Nazareth sondern im Heimatsort von Josef. Maria sagte aber:“ Ich kann doch nicht so weit laufen mit meinem dicken Bauch“. Zum Glück hatten sie einen Esel. Der Esel kam gerne auf die Reise. Es gibt noch drei Könige. Balthasar, Melchior und Kaspar. Sie sind 3 ganz reiche Männer. Als sie in Bethlehem angekommen sind, war kein Haus mehr übrig. Sie mussten in einer Scheune schlafen. Aber viel schliefen sie nicht. Weil ausgerechnet in dieser Nacht kam Jesus auf die Welt. Es kam ein heller Stern auf die Hirten zu. Die 3 Könige schauten gerade die Sterne an. Doch dann kam ein Stern den niemand von den 3 Königen beobachtet hatte. Aber sie waren sich sicher, der Stern wollte ihnen etwas zeigen. Sie folgten ihm. Wo alle angekommen waren, erwachte das Kind. Es strahlte alle Menschen an. Jesus war geboren. (A.C. und J.W.)

 

 

 

Zwei Tage vor Weihnachten

Lea wacht auf, sie denkt nur noch zwei Tage und es ist Weihnachten und sie hat sogar noch Geburtstag an Weihnachten. Sie geht zum Adventskalender. Heute kann Lea endlich das 22. Türchen öffnen. Lea geht in die Küche, ihre Mama wartet schon auf sie. Lea sagt: „Mama übermorgen werde ich endlich vier“. „Ja mein Schatz“ sagte ihre Mutter. Lea setzt sich an den Tisch. „Mhhh“ denkt sie. Dann sagt die Mama,“wo ist Leo?“. Leo ist der Kater. „Keine Ahnung Lea, der wird schon kommen mein Mäuschen“. „Aber Mama Leo muss an Weihnachten hier sein“ sagt Lea und steht auf und geht sich anziehen. Sie will wie immer spielen gehen. Auch Andere sind draussen, die Zeit vergeht und Mama holt Lea rein „Essen!“ sagt sie. Lea geht rein. Sie isst nicht viel. Dann geht sie wieder spielen. Am Abend sagt Lea „Mama wir haben einen Schneemann gebaut“. „Schön“ sagt Mama. Dann essen sie. Dann geht Lea ins Bett. Plötzlich kommt Leo rein. Lea sagt „ Mama schau Leo!“ dann sagt sie „Mama lass Leo nicht mehr raus vor Weihnachten“. Mama lacht. „Der arme Leo“ dann schläft Lea ein und träumt bis morgen. Lea wacht plötzlich auf. Dann bemerkt sie, dass Leo ihr auf die Bettdecke gesprungen ist. Lea sagt „böser Kater“ und lachte. Wie jeden Tag geht Lea zum Adventskalender. Lea öffnet das 23. Türchen. Lea sagte zu Leo „Leo morgen ist Weihnachten und mein Geburtstag“. Leo miaute. Sie frühstückte mit ihrer Mama und Leo ass auch, dann ging sie zu Mama. „Mama ich muss heute noch Zeichnungen machen als Weihnachtsgeschenk“ Lea ging in ihr Zimmer und sie bastelte, malte und schnitt bis zum Mittag. Ihre Mutter sagte „Lea Essen!“. Lea ging sofort hinunter. Dieses Mal ass sie viel. Nach dem Essen ging Lea spielen. Nach dem Spielen gab es Essen. Dann ging Lea ins Bett. Sie konnte gar nicht gut schlafen. Sie träumte nicht. Als sie am nächsten Morgen aufwachte war es schon 09.20 Uhr. Sie schreckte hoch „schon 9.20 Uhr!!!“ sagt sie zu sich. Leo war auf ihrem Teppich. Sie weckte ihn „Leo es ist Weihnachten“, dann ging sie wie jeden Morgen zum Adventskalender. Sie öffnete das 24. Türchen. Da war eine Tüte Katzenfutter. Lea ging hinunter. „Happy Birthday meine Lea“ sagte ihre Mutter. „Mama was ist mein Geburtstagsgeschenk?“ fragt Lea. „Warts ab meine Grosse“. „Mama!“. „Hier kommt es ja schon Lea“. „Nur eine Karte?“ sagt Lea. „Ich lese sie dir vor“.

Liebe Lea nun bist du schon vier und wir möchten dir hiermit dein Gutschein geben.

Lea strahlt. „Lea mein Schatz du bekommst eine Katze. Eine weibliche Katze“. „Danke“ sagte Lea, dann fragt Lea: „Mama wo ist die Katze?“. „Hier ist sie Lea“. „Waa wie niedlich!“ Die Katze war schneeweiss und gleich alt wie Leo. Leo ging zu der Katze „er mag Schnee“ sagte Lea „so so du hast ja der Katze schon einen Namen gegeben“. „Darum hast du mir heute das Katzenfutter in den Adventskalender getan“. „Ja“ antwortet ihre Mutter.  Lea streichelt Schnee. „Mama Schnee ist so weich“. „In dem Fall willst du Schnee nicht zurück bringen“. „Auf keinen Fall Mama“. „Okay“. „Kann ich Schnee jetzt das Futter geben?“. „Klar“. Dann Frühstücken sie und die Katzen. Lea war den ganzen Morgen damit beschäftigt die Katzen zu verwöhnen. Dann gab es Essen. Natürlich Leas Lieblingsessen. Sie ass sehr sehr viel. Sie freute sich sehr auf den Abend. Die Zeit war ewig lang dann endlich klingelte es. Sie sprang auf und machte die Tür auf. Draussen stand ihr Gotti „Happy Birthday Lea“. „Hallo Gotti“ sagt Lea. „Komm herein“ sagte ihre Mutter. „Gotti ich muss dir jemanden vorstellen“. „Wer denn?“. „Überraschung!“. „Wauw, du hast ja eine Katze bekommen“. „Ja das ist Schnee“. „Na dann habe ich ja das richtige Geschenk“. „Wo ist es denn“? „Kann ich es aufmachen Bitte?“. „Klar mein Geburtstagskind!“. „wau ist das riesig“. Dann machte sie es auf. Ein riesiger Katzenkorb war drin. „Das ist von mir und deinem Götti“. „Ich dachte der von Leo reicht nicht mehr aus“ sagte ihr Gotti. „Schau mal Schnee was ich für euch habe“. “Miau“ machten die Katzen. Lea stellte den Korb auf den Boden. Die Katzen waren mit einem Satz drin und kuschelten sich eng aneinander. Dann gab es Abendessen und Lea war glücklich. Dann feierten sie und tauschten Geschenke aus. Dann ging Lea ins Bett und Schnee und Leo kamen mit! (M.G.)

 

 

Morgen ist Weihnacht

Es ist Nacht. Nik schläft noch tief und fest, doch sein Teddybär ist schon wach! Er ist schon aufgeregt denn morgen ist Weihnachten. Am nächsten Morgen ist Nik schon wach. Doch Nik weckt ihn. Heute ist Weihnacht!!! Nik sagt: “Komm gehen wir schauen, ob die Geschenke schon da sind“. Als sie unter den Tannenbaum sahen wa-wa- waren sie weg!!! Sie schauten aus dem Fenster, da sahen sie eine Gestalt, die sich davon schleichen will. Sie versteckt sich hinter dem Schneemann. Da kommt sie wieder rein! Schnell versteckt sich Nik und Teddy. Erst als sie die Gestalt von näher sahen merkten sie das Christkind ist da!!! (Jo.W.)

 

 

Mia hat schöne Weihnachten

Mia freut sich auf Weihnachten. Dann steht sie auf und putzt die Zähne, zieht die Schihosen , Kapuze und die Jacke an und dann raus. „Oh wie schön ist der Schnee“. Mia hat schon eine Idee. Sie baut einen Schneemann. Jetzt fehlt noch etwas. Dann geht sie nach Hause, isst ein paar Kekse und schläft. Dann hat Mia schöne Weihnachten. (A.A.-J.)

 

 

24 Tage lang wartet Tom

Es ist der erste Advent. Tom macht das erste Türchen auf. Es hat ein Spielzeug drin. Tom freut sich. Das hat Tom gern. Es ist ein Spielauto. Es ist zweiter Advent. Er bekommt ein Trident Kaugummipack. Es ist dritter Advent. Er bekommt eine Tafel Schokolade. Es ist vierter Advent. Er feiert Weihnachten. Hurra! Hurra! Hurra! (F.B., D.M.)

 

 

Tim und die Adventsgeschichte

 

Heute ist es soweit. Das erste Türchen ist dran. Tim ist gespannt was drin ist. Es ist ein Spielzeugauto. Er macht einen Handstand vor Freude. „Oh nein! Ich muss ja noch ins Geräte“. Es ist schon zu spät, er kann nicht mehr spielen. Er kommt endlich wieder nach Hause. Da das Geräte heute besonders lang war, kann er nicht mit seinem Auto spielen. „Oh nein!“ Es ist morgen der 24. Dezember. Er muss noch Geschenke kaufen. Er geht in den Laden aber der Laden ist zu. Es ist Weihnachten. Oh Mama hat ja schon Geschenke gekauft. (N.H., P.R., M.B.)