Vortragsprojekt „26 Kantone“ bei den 6. Klassen

Alle Sechstklässler der Primarschule Wollerau haben einander in Gruppenvorträgen die 26 Kantone der Schweiz vorgestellt. Nachfolgend werden die Eindrücke dazu von drei SchülerInnen geschildert.

 

Das Projekt, von dem alle noch reden werden

Das M&U Projekt wurde angekündigt, wir wollten wissen, um was es geht und dann erfuhren wir es. Es ging um die 26 Kantone der Schweiz. Diese Kantone wurden unter den Klassen 6a, 6b und 6c aufgeteilt.

Jede Gruppe, die aus zwei oder drei Kindern bestand, bekam einen Kanton zugelost. Wir hatten mehrere M&U Stunden, in denen wir arbeiten konnten. Dazu mussten wir das Ganze natürlich auch noch üben. Als dann alle bereit waren, hielten wir die Vorträge. Aber mit einem war es noch nicht getan, denn wir mussten die Vorträge auch den anderen Gruppen aus den Parallelklassen halten. Die Vorträge waren sehr spannend und manche Gruppen hatten auch eine Spezialität des jeweiligen Kantons dabei. Das Projekt hat sehr viel Spass gemacht und auch die Gruppenarbeit war cool. Nach den Vorträgen wurden alle Plakate von den einzelnen Gruppen in den Flur rausgehängt.

In der laufenden Woche dürfen wir die Plakate studieren und unsere Notizen aufbessern. Denn von diesen Notizen müssen wir für den Test lernen.

V.S. (Klasse 6B)


M&U Projekt der Klassen 6A/6B/6C

  Als alle sechsten Klassen das Thema Schweiz schon fast abgeschlossen hatten, wurden die 26 Kantone auf die drei Klassen verteilt. Man wurde dann in zweier oder dreier Gruppen eingeteilt, und schon ging es los mit dem Forschen über die jeweiligen Kantone. Die Schüler suchten motiviert nach Informationen. Eine Woche später waren alle mit ihren verlangten Materialien bereit, um für den Vortrag zu üben. Da alle Klassen schon fertig mit der Vorbereitung waren, starteten auch schon die Vorträge. Ungefähr fünf Minuten hatte man Zeit, um den Kanton vorzustellen. Es war sehr spannend, weil es immer Abwechslung hatte. Es gab Spezialitäten, Fotos, Postkarten und vieles mehr. Es war auch faszinierend, dass die Schüler meistens keine Zettel gebraucht hatten. So konnten sie viel freier erzählen und dabei kam auch mehr Spannung auf. Ich fand es sehr unterhaltsam, und ich fand schön, dass sich alle Schüler so grosse Mühe gegeben hatten.

S.B. (Klasse 6B)


1 – 2 - 3 los: Herzlich willkommen zu unserem Vortrag über den Kanton Glarus

1 – 2 - 3 los: Herzlich willkommen zu unserem Vortrag über den Kanton Glarus. Diesen Satz hatten wir acht Mal bei jedem unserer Vorträge wiederholt. Es schauten uns pro Mal ca. 5 Schüler und Schülerinnen der Klassen 6A und 6C mit gespannten Augen zu. Ich habe festgestellt, dass ich meinen Teil des Vortrags nun jederzeit wieder aufsagen könnte und zwar ohne Kärtchen. Nachdem wir unseren Vortrag acht Mal gehalten hatten, waren wir wirklich k.o. und unsere Kehlen waren ausgetrocknet wie ein Stück Erde, auf das es seit Tagen nicht geregnet hatte. Ich habe bemerkt, dass es mehr Spass macht zuzuhören und sich Notizen zu machen als zu referieren! Es war spannend in die Welt anderer Kantone abzutauchen und Spezialitäten zu probieren, etwas über die Entstehung und die Geschichte zu erfahren. Alles in allem war es ein hochspannendes Projekt.  L. C. (Klasse 6B)